Von einer, die erst nie bei Kirche arbeiten wollte und nun mit gemischten Gefühlen geht

Donnerstag, 09.Mai 2019, 09:19 Uhr
Martina Dirk wird in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet
Der Stuhlkreis um den Altar der St. Marien-Kirche in Bleicherode musste noch erweitert werden, damit alle Platz fanden, die Martina Dirk in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden wollten.
Es war eine emotionale Achterbahn der Gefühle, mal lachten alle laut, wenn sie selbst oder Superintendent Schwarze von ihrem Werdegang berichteten, mal war die Trauer greifbar nah, die jedem Abschied innewohnt, wenn Gewohntes plötzlich neue Wege finden muss und darf. "Die Jugendlichen vermisse ich jetzt schon", sagt sie mir leise vor Beginn des Gottesdienstes.

Martina Dirk - fast 37 Jahre hat sie ihren kirchlichen Dienst versehen. Zunächst im Kirchenkreis Bleicherode, dann im Kirchenkreis Südharz - als Katechetin, Gemeindepädagogin und 28 Jahre lang auch als Religionslehrerin für alle Klassenstufen.
Und dabei hatte die Pfarrerstochter aus dem Thüringer Wald niemals bei der Kirche arbeiten wollen. Konsequenterweise ging sie zunächst auch in den Bibliotheksdienst und machte ihren Bibliotheksfacharbeiter. "Zur Buchhändlerin war ich nicht genug auf Linie", ergänzt sie den Lebenslauf, den Superintendent Andreas Schwarze vortrug.
Doch dann kam doch der Umschwung, sie besuchte die Predigerschule und legte ihr 1. und 2. Theologisches Examen ab.
1982 begann ihr Dienst als B-Katechetin, der sie später durch viele Gemeinden des Kirchenkreises führte. Seit 1991 war sie zudem als Religionslehrerin für alle Klassenstufen unterwegs. Dies alles bedeutete für Martina Dirk viel Fahrerei. Etwas, das ihr, laut Superintendent Schwarze, nicht sehr gelegen kam. Schmunzelnd nickte Martina Dirk dazu.

Nach dem Segen wandte sich die berufserfahrene Martina Dirk an ihre Kolleginnen und Kollegen: "Seid nicht so dumm und arbeitet allein. Die Gemeinschaft der Gemeindepädagogen war für mich immer sehr wertvoll. Fangt nicht an und wurstelt allein rum", mahnte sie ein letztes Mal vor dem versammelten Kollegenteam. Ihre kernige und trockene Art wird fehlen.

Reich bedacht mit Segen und Geschenken verließ eine doch sehr bewegte Martina Dirk später die Kirche, um bei Kaffee und Kuchen im Pfarrhaus noch viele persönliche Worte entgegenzunehmen.

Bleibe behütet, liebe Martina.
Regina Englert

So mancher Gedanke bewegte Martina Dirk beim AbschiedDie Entpflichtung per HandschlagIhr trockener Humor bringt alle zum Lachen
Viele schöne Erinnerungen werden wachDie Gemeindepädagoginnen lauschen ihrem RatGisela Stange überbrachte Grüße von Frau Junker
Ines Delert überreichte das Geschenk des KonventesEin letzter Blick in das Rund der Kolleginnen und Kollegen - demnächst steht wohl ein Umzug an

zum Nachrichtenüberblick