Gesicht zeigen wählen gehen!

Freitag, 24.Mai 2019, 13:11 Uhr
Die ersten freien Wahlen in Nordhausen liegen 29 Jahre zurück. Viel ging diesem Tag voraus. Friedensgebete an zahlreichen Orten, auch in Nordhausen. Das letzte Friedensgebet an dem ich teilgenommen habe war 2018. Damals marschierte der III. Weg lautstark trommelnd durch Nordhausen.
Wir müssen als Christen Gesicht zeigen hier in der Region und für Europa. „Für ein Europa der Vielfalt, Toleranz und der Solidarität, eines, das die Bewahrung der Schöpfung zum Ziel hat.“ So schrieben es politisch engagierte Christen diese Woche parteien- und konfessionsübergreifend in der Thüringer Allgemeinen. Dem ist kaum noch etwas hinzuzufügen. Die Wahrung der Menschenrechte, Freiheit, Gleichheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Religionsfreiheit sind keine Selbstverständlichkeit.

Ich bin im Westen aufgewachsen freie Wahlen gehörten für mich immer dazu, es war ein kostenloses Geschenk. Sie aber haben dafür gebetet, demonstriert und gestritten. Wie viel höher müssen Sie den Wert einer freien Wahl eingeschätzt haben, als ich es damals konnte? Und was zukünftig im Kreis, im Stadt- und Landgemeinderat, in unseren Ortschaften von wem diskutiert wird, das kann Ihnen und mir nicht egal sein. Das kann mir niemand ernsthaft erzählen. Wir leben hier und dürfen mitbestimmen.

Unsere Stimme entscheidet mit, in welche Richtung die Politik geht. Dieses Mal auf kommunaler Ebene und für ganz Europa. Nehmen Sie das nicht auf die leichte, vielleicht sogar ignorante oder frustrierte Schulter gerade für Europa zählt Ihre Stimme. Ja, Ihre! Es gibt keine 5 %-Hürde. Jede Stimme zählt.
Das Recht der freien und geheimen Wahl ist eines der wichtigsten Güter, das hier friedlich erstritten wurde. Machen Sie davon Gebrauch, feiern Sie diesen Tag. Feiern WIR den Wahltag!

Regina Englert


zum Nachrichtenüberblick