Das gebrochene Versprechen

Sonntag, 01.Dezember 2019, 04:59 Uhr

Lauter Trubel im Wohnzimmer. Die Eltern ermahnen ihre Kinder. Ein paar Minuten ist Ruhe, doch dann geht es wieder los. Die Aufregung der Kinder beginnt pünktlich mit der Adventszeit. Diese vielen Eindrücke, die sie verarbeiten müssen und überall gibt es kleine Heimlichkeiten. Der Trubel nimmt nicht ab. Da stürmt es schon hervor, ganz plötzlich verlässt es den Mund, ein dahingesagtes elterliches Versprechen. „Wenn ihr euch nicht benehmt, dann füllen wir den Adventskalender mit Kartoffeln.“ Ruhe. Alles schweigt. In die Stille herein sagt eine Kinderstimme, etwas zögerlich, dass man Versprechen halten muss. Das stimmt. Dann wird es wohl in diesem Jahr so sein. Das Kind ist verwirrt. Die Eltern auch. Ruhe. Das schlechte Gewissen stellt sich ein, denn es war rausgerutscht, gar nicht so ernst gemeint von den Eltern. Die Kinderstimme durchbricht erneut die Stille. „Kartoffeln sind ganz gut, denn an Heilig Abend gibt es bei uns doch Kartoffelsalat. Und wenn ihr das Versprechen doch brecht und in dem Kalender am Heilig Abend ein Stück Schokolade drin ist, dann wäre das bestimmt auch für das Christkind in Ordnung. Ist doch der Geburtstag von Jesus und da sollte jeder ein Stück Schokolade bekommen, auch wenn er mal laut war oder ein dahingesagtes Versprechen gebrochen hat.“ Das ist herzerwärmend logisch und macht die Herzen der Eltern weit. Eine gelassene und mit Liebe gefüllte Adventszeit wünsch ich Ihnen.
Katharina Schmolke


zum Nachrichtenüberblick